Öffentliches Tierheim Castrovillari

Seit 2019 gehört zu unserem Italien Projekt auch das öffentliche Tierheim Castrovillari dazu.

Nach wirklich langwierigen Verhandlungen, Behördenkämpfe und mit viel Ausdauer, haben wir es – dank Irene und ihrem Verein „Amico Mio“ – geschafft einen Fuß rein zubekommen.

Das Tierheim ist in kommunaler Hand und daher ist die gute Beziehung zur Stadt wichtig, sowie zu den zugehörigen Ämtern.
Nach anfänglicher Skepsis konnten wir überzeugen und haben eine Vertrauensbasis geschaffen, auf die wir stolz sind. In diesem Tierheim leben durchschnittlich 180 Hunde, davon sind die meisten sehr alt und leben teilweise schon ein Jahrzehnt dort.

Vermittlungen gab es dort leider sehr wenige und somit konnten weder neue Hunde einziehen, noch hatten besonders die alten und kranken eine Chance auf ein Leben außerhalb der Tierheimgitterstäbe. Es bedeutet so viel wie: “mein (ganzes) Leben hinter Gittern“.
Aber genau dies wollen wir für so viele Hunde wie nur möglich ändern und natürlich auch die Umstände verbessern.

Wie in den meisten Städten fehlt überall das Geld und die Tiere müssen sich mit dem nötigsten zufrieden stellen, aber auch die wenigen freiwilligen Helfer haben es schwer, denn sie arbeiten mit den einfachsten Mitteln und geben ihr Bestes.
Gerne möchten wir langfristig vor Ort etwas in der Zusammenarbeit mit den Behörden und der Stadt bewegen!
Jede Veränderung bedarf einer Genehmigung und wird entsprechend besprochen.

Ideen gibt es viele und wir werden sie nach und nach in die Tat umsetzen.

Was wir bisher getan haben:

-150 Plastikkörbe bestellt – vorbei sind die Zeiten auf morschen Paletten oder Beton! Es gibt genügend Körbchen für alle!

-Sonnensegel gekauft und angebracht. Schatten ist im Süden unfassbar wichtig!

-4 Paletten Futter angeliefert. Auch hier wollen wir aber noch mehr tun und die aktuelle Futterqualität langfristig verbessern

-Ärztliche Versorgung extern bei Notfällen, Kostenübernahme

-Vermittlung von Hunden, besonders Alte, Handicap-Hunde oder Kranke

Vor Ort stehen für uns besonders die alten Hunde im Fokus: Daher scheut euch nicht anzurufen.
Wir stehen hier im guten Kontakt zur Tierheimleitung und den ehrenamtlichen Helfern. Wir sind aber auch mehrfach im Jahr selbst vor Ort um uns ein Bild davon zu machen.

Es wird weiterhin ein langer und steiniger Weg werden, aber wir sind bereit etwas zu verändern und wollen nachhaltig die Lebensbedingungen vor Ort verbessern.
Hierzu brauchen wir eure Hilfe und sagen Danke an alle Menschen vor Ort und hier in Deutschland, die mit anpacken – egal in welcher Form!